C(h)or(ona) – Faktencheck

Diese Aussage ist tatsächlich kein Tippfehler, sondern wurde exakt so in der Pressekonferenz des Niedersächsischen Corona-Krisenstabs getätigt. Das zeigt meines Erachtens sehr deutlich, wie wenig die Damen und Herren im Krisenstab der Landesregierung in der Lage sind, zu allen Belangen und Fragen der verschiedenen Interessengebiete Stellung zu beziehen. Das erwartet sicherlich auch niemand, aber manche Dinge kann man einfach nicht unkommentiert stehen lassen.

Ich bin Frau Schröder sehr dankbar, dass sie „30 Meter“ sagte und nicht „3 Meter“, denn dadurch bin ich erst darauf aufmerksam geworden, wie dünn die Faktenlage für das niedersächsische Chor-Sing-Verbot ist. Durch die Irritation, die Frau Schröder mit ihrer Angabe bei mir ausgelöst hat, habe ich intensiver recherchiert, ob es andere, sachdienlichere Informationen über die Ansteckungsgefahr beim Singen gibt – und bin fündig geworden:

Wissenschaftliche Studien kommen zu dem Ergebnis, dass beim Singen nur bis zu 50 cm vor dem Mund der/des Singenden Luftbewegung stattfindet, und dass unter Einhaltung eines Abstands von 1,5 bis 2 m sowie bei ausreichender Belüftung ohne Probleme Chorproben stattfinden könnten.

All dies und einige kreative Anregungen zu alternativer Chorarbeit habe ich in einem Offenen Brief an Frau Schröder zusammengetragen.

Alle Chorleiterinnen und Chorleiter, Sängerinnen und Sänger, die mit den Inhalten des Schreibens überein stimmen, sind herzlich eingeladen, diesen Brief ebenfalls zu unterzeichnen. Eine Anleitung dazu findet ihr HIER.

Herzliche Grüße,
Dagmar 🙂

Blockflötenunterricht für Erwachsene?

Gerade eben wurde ich gefragt, ob ich auch Altblockflötenunterricht für Erwachsene geben würde. Klar, sehr gern! Das ließe sich auch super mit Bassblockflöte kombinieren. 🙂

Die Konditionen sind im Prinzip wie im Unterricht für Kinder, aber wir müssten uns nicht zwangsläufig jede Woche treffen, sondern könnten flexibel schauen, wie es am besten passt. Schöne wäre, wenn sich eine kleine Gruppe findet, das bringt dann mehr inhaltliche Möglichkeiten mit sich. Anvisiert ist gerade der Donnerstagvormittag als Unterrichtstermin. Wer Interesse hat, schreibt am besten direkt eine Mail an info(a)entdeckerklub.de

Herzliche Grüße, Dagmar

So viel Musik…

So langsam konkretisieren sich die Planungen für das noch junge Jahr 2020, und in den Chören reicht der Ausblick schon bis in den Advent hinein. Aktuelle Informationen finden sich nun auf den jeweiligen Seiten, die direkt von der Startseite aus zu erreichen sind. Viel Spaß beim Stöbern und ein herzliches Willkommen an alle, die Lust zum Mitmachen haben! 🙂

Viele Grüße, Dagmar

Abschied von der Musikalischen Entdeckungsreise

Das war ein spannendes Schuljahr, in dem ich mich selbst auf musikalische Entdeckungsreise begeben habe und dabei von jungen Entdeckerinnen und Entdeckern ab 4 Jahre begleitet wurde. Wir haben viel gesungen, passend zum Thema gebastelt, Instrumente gespielt und getanzt. Danke an alle, die mitgemacht haben!

Wer weiterhin Interesse an der Musikalischen Entdeckungsreise hat, muss allerdings nicht darauf verzichten, denn meine Kollegin Maike Ammen bietet ab diesem Schuljahr vergleichbare Kurse in Friedrichsfehn an, auf Wunsch auch schon für jüngere Kinder mit einem Elternteil. Sie ist per E-Mail erreichbar unter maike.ammen(a)gmail.com.

Weiterlesen

Aus dem Tagebuch einer Kinderchorleiterin

22. Oktober: Erste Probe mit dem Chor-ab-neun für das Krippenspiel. Acht motivierte Jungs und Mädels kommen nach und nach im Gemeindehaus an. Und wo bleiben die anderen? Die „Großen“ sollen doch die vierzehn Rollen übernehmen: Maria, Josef, Erzähler, Wirt, vier Hirten und sechs Spezialengel. Wer kennt noch wen, der vielleicht mitmachen möchte?

25. Oktober: Erste Probe mit den Fehnspatzen, der Engelchor für Kinder ab fünf Jahren. Als ich beim Gemeindezentrum ankomme, stehen die ersten Kinder schon vor der Tür. Mit Beginn der Probe sind 27 Kinder zwischen 5 und 10 Jahren da. Was für ein Flohhaufen. Weiterlesen

Wassermusik

Heute erlebt das aktuelle Projekt im „Chor-ab-neun“ seinen Höhepunk: Zusammen mit etwa 50 anderen Kindern und Jugendlichen aus Bad Zwischenahn, Edewecht, Oldenburg und Westerstede wird die „Wassermusik“ des Hamburger Komponisten Daniel Stickan in der St. Petri-Kirche in Westerstede zur Aufführung gebracht.

DSC 0040

Bereits in den Sommerferien haben wir in Petersfehn begonnen uns mit den Liedern dieser Kinder-Kantate auseinanderzusetzen. Größte Herausforderung war, die darin verarbeiteten sehr alten Texte von Goethe, Rilke oder auch Nietzsche zu durchdringen und dadurch musizierbar zu machen. Vorgestern kamen dann erstmalig die verschiedenen Chöre in Westerstede zusammen um zu einem gemeinsamen Chor zu werden. Gestern haben die tapferen Sängerinnen und Sänger gut zwei Stunden lang ohne Pause geprobt, es wurden Vogelstimmen, Windgeräusche und Wassergeplätscher in die Lieder integriert, und es gab einen ersten Eindruck der gesprochenen Texte. Heute wird nun schließlich der Komponist anreisen um selbst die Orgel und andere Tasteninstrumente zu spielen. Es wird noch einmal intensiv gearbeitet, bevor dann der große Moment da ist und die Wassermusik vor einer hoffentlich vollen Kirche zur Aufführung gebracht wird.

Das Konzert beginnt um 17 Uhr unter Leitung von Birgit Wendt-Thorne. Es ist Bestandteil des Programms der KirchenMusikTage Ammerland.

Wassermusik – eine Kantate über die Schöpfung, Aggregatzustände und das Mysterium der Trinität

https://www.kirchenkreis-ammerland.de/musik/klangtraeume-kirchenmusiktage-ammerland.html

Neuigkeiten 2018

2017-08-19-zwischenahner-meer

Jetzt ist es schon fast zwei Jahre her, dass es hier zuletzt Neuigkeiten gegeben hat. Höchste Zeit für ein Update!

Ja, es ist wahr: Seit Anfang dieses Monats bin ich voll und ganz freiberuflich selbstständig – inzwischen schon seit gut vier Wochen, und es fühlt sich an wie alle richtigen Entscheidungen: Auf der einen Seite neu und aufregend, und gleichzeitig auf der anderen Seite so, als wäre es schon immer so gewesen. Eigentlich hat sich ja auch gar nicht so viel geändert. Schließlich bin ich immer noch Lehrerin, wenn auch mit anderer Schwerpunktsetzung, neuem Stundenplan und unter eigener Flagge.

Hier ein paar Antworten auf die beiden Fragen, die ich in der letzten Zeit am häufigsten gehört habe:

  • Wie geht es dir? – Danke, sehr gut. Ein bisschen erschöpft von all dem Neuen, aber rundum zufrieden. 🙂
  • Bist du mit deiner Entscheidung noch zufrieden? – Ja, ohne Einschränkung! 🙂

 

Ein neuer Schwerpunkt in meinem Leben ist die Chor-Arbeit. Deshalb gibt es auf der Startseite eine neue Struktur und neue Informationen, die mit der Zeit noch erweitert und ergänzt werden. Außerdem habe ich die Seiten über Wildkräuter ein bisschen aufgeräumt und neu geordnet. Ob daraus ebenfalls wieder ein Schwerpunkt wird, weiß ich noch nicht. Eigentlich ist mein Tag mit Flötenunterrichten und Chorproben auch so schon gut gefüllt. Aber wer weiß – vielleicht so einmal im Monat ein Kräuter-Mittwoch in einer Schule oder einem Kindergarten…? Die Werkzeuge und Materialien sind ja alle noch da… … …